Puerto Galera White Beach

2012 hatten wir eine Reise nach Mindoro unternommen, welche mir noch lebhaft in Erinnerung geblieben ist. Erst kürzlich sind mir die Bilder von dieser Reise wieder in die Finger gekommen. Daher habe ich mir überlegt, trotzdem dass es schon eine Weile her ist, darüber einen kleinen Blog zu Schreiben.

Ausgehend vom Norden der Philippinen, aus der Region Pampanga mit dem Bus nach Manila in 2 Stunden. Eine Nacht in Manila um den Reisestress etwas Abzubauen. Am nächsten Morgen in einem Van von Manila nach Batangas in etwas mehr als 1.5 Stunden.  Nach der Ankunft in Batangas mit der Fähre übersetzen nach Sabang auf der Insel Puerto Galera Oriental. Anschliessend von Sabang mit einem Van in 20 Minuten nach Puerto Galera White Beach.So gestaltete sich unsere Anreise einigermassen Entspannt mit einer Übernachtung im Manila Paco Parc Oasis Hotel.

Pool im Paco Park Oasis Hotel

 

wasserfall beim pool im paco park oasis hotel manila

ausgang in den ruhigen paco park inmitten von manila

Nach einer Ruhigen Nacht und einem Ausgiebigen Frühstück besteigen wir den Van, der uns nach Batangas bringt. Der Highway Richtung Süden ist dann eher langweilig und es gibt bis zur Ankunft nicht viel zu sehen. Da wir in einem Van Reisen, können wir bis direkt zum Pier in Batangas durchfahren. Grössere Reisebusse stoppen etwas ausserhalb.

Trip von mainal nach batangas

Schnell sind die Tickets für die Überfahrt mit der Fähre gebucht. Und da wir noch etwas früh waren, haben wir es uns in der Wartehalle bequem gemacht.
Die Fahrt mit der Fähre gestaltete sich aufgrund des hohen Seegangs sehr unruhig. Mit solchen Tatsachen muss man rechnen, wer in de „Offseason“ Reist. Die Philippinischen Mitreisenden sahen alle aus als würden Sie gleich im Boden versinken, und es gab auch Personen, die sich aufgrund des Seegangs übergeben mussten.

Aufgrund meines Sportes, des Windsurfens, bin ich recht Seetauchglich. Die Überfahrt machte mir daher grossen Spass. Als Tipp für diese Fahrt empfehle ich jedem, der in der Regensaison reist, Wasserfeste Kleider anzuziehen. Am besten einen Tauch oder Surfanzug – welchen ich echt vermisste bei der Schaukelei 😉

Wartehalle beim Pier in Batangas
Wartehalle beim Pier in Batangas

 

Boarding am Batangas Pier für Puerto Galera

batangas pier richtung puert galera

Endlich Tauchen die ersten vorgelagerten Inseln auf und der Seegang beruhigt sich. Die Bootsmannschaft hat nun alle Hände voll zu tun die „Hinterlassenschaften“ der Überfahrt zu reinigen. Während wir die wunderschönen Strände und Palmenbewaldeten Hügel an uns vorüberziehen lassen. Insel für Insel ein wunderschöner Anblick. Und endlich sind wir in Sabang und legen an.

auf dem weg nach sabang, puerto galera

sabang puerto gaelra

Ab Sabang bis Puerto Galera White Beach haben wir wiederum einen Van angeheuert. Die Fahrt dorthin dauerte 20 Minuten. Der Fahrer war sehr  geschäftstüchtige und hat uns und während der Fahrt den Trip zu den Tamaraw Falls angeboten. Wir haben uns darauf geeinigt, dass er uns am Nächsten Tag abholt.

In White Beach angekommen, haben wir uns erst mal einquartiert. Da es praktisch keine Touristen gab, konnten wir uns die Zimmer aussuchen. Natürlich Beachfront. Dies haben wir aber am nächsten Tag umgebucht. In der Nacht kam ein Sturm auf und der Wind rüttelte an den Fenstern, an Schlaf war nicht zu denken. Am nächsten Tag bezogen wir neue Zimmer. Diese lagen im Windgeschütztem beriech des Hotels, und die nächste Nacht war entsprechend Ruhiger.

white beach puerto galera
was für ein blick aus dem Hotel

Am Morgen machten wir einen Spaziergang am Strand. Das Wetter war immer noch Stürmisch und die Wellen waren Meterhoch. An ein relaxtes Schwimmen war nicht zu denken. Auch die locals haben uns vor der starken Strömung gewarnt. Damit hatten wir etwas Zeit, uns die nähere Umgebung anzusehen.

strand, waser, sand, wind

jetskit bei wellengang, puert galera white beach

shorebreak beim white beach, nichts für schwache nerven
shorebreak beim white beach, nichts für schwache nerven

 

Viel Wind am White Beach
Viel Wind am White Beach

Sandburgen bauen am white beach

goldsucher am white beach

Der Tag verflog schnell. Das Abendessen im Hotelrestaurant haben wir gleich zusammen mit dem Personal eingenommen, die froh waren nicht alleine zu sein.

seafood frisch vom tagesfang

Für den nächsten Tag haben wir den Ausflug zu den Tamaraw Falls in Angriff genommen und trafen uns mit dem Driver vom Vortag. Mit dem Van ist es eine Fahrt von 30 Minuten zu den Wasserfällen. Die Strecke ist durchwegs sehr gut auch mit dem Drahtesel oder einem Motorrad zu befahren. Die Strecke ist zum Teil sehr steil, daher sollte man gute Kondition mitbringen.

trip to Tamaraw Falls

eine frische dusche bei den trip to Tamaraw Falls

ein bad bei den trip to Tamaraw Falls

Das Wasser in den tiefer gelegenen Pools lädt zum Baden ein. Allerdings ist die Wassertemperatur sehr frisch. Ein Bad ist aber sehr zu empfehlen und wirklich erfrischend. Wer will, kann in den kleinen Hütten neben den Pools ein BBQ machen, muss allerdings alles Brennholz, kohle, Essen und Trinken mitbringen.
Unser Fahrer hat uns anschliessend einen weiteren Ausflug empfohlen. Die Tukuran Falls. Diese sind nochmals etwa 30 Minuten Fahrt entfernt.

Die Fahrt mit dem Auto Endet inmitten der Wildnis, wo auch die Strasse aufhört. Ab hier geht es nur per pedes oder wie wir, per Carabao weiter.  Nach 30 Minuten gemütlichem Ritt erreichten wir ein kleines Tal. Ab dort mussten wir uns dann doch noch zu Fuss bis zu den Fällen durchkämpfen. Immer mit ein paar freundlichen locals zusammen, welche uns den weg weisten.

carabao ride

über stock und stein zu den tamaraw falls

Die Fälle an sich sind nicht sehr hoch, verteilen sich aber auf die ganze Breite des Flusses. Die Landschaft ist in eine Traumhafte Kulisse von Palmenbewachsenen Hügeln eingebettet. Einzig die Holzhütten, die die einheimischen als Souvenir Shops hinstellten stören das Bild ein wenig.

Auf den Steinen in den Wasserfällen kann man gefahrlos herumklettern und, wer sich wagt, auch in den Pool unter den fällen Springen. Wer möchte, kann auch hinter den Fällen etwas den Fluss hinaufwandern. In den Steinformationen findet man einsame und idyllische Pools, die zum Entspannten planschen einladen. Sehr empfehlenswert für uns gestresste Europäer.

2012_puerto_galera_white_beach_19

natur pur bei den tamaraw falls

tamataw falls, der blick von oben

unser transportmittel der carabao beim fressen

Wir hatten dort viel Spass. Im Nachhinein war der Ausflug zu den Tukuran Falls das Highlight. Leider kam dann auch die Zeit der Rückreise. Die Rückfahrt mit der Fähre von Sabang nach Batangas war einiges ruhiger als auf der Hinfahrt. Der Sturm war vorbei, und die Wellen waren im offenen Wasser nur noch Dünung.

ruhiges waser vor sabang

Die Hafeneinfahrt von Batangas
Die Hafeneinfahrt von Batangas

Send this to a friend