Camiguin Island – Insel der Vulkane – 5 Ausflugstipps in 2 Tagen

*Artikel enthält Werbung

Unser Philippinenaufenthalt 2019 startete gleich mit einem sehr eindrücklichen Trip in den Süden des Landes: Camiguin Island. Inspiriert durch die Sozialen Medien, wollten wir uns Camiguin Island selber anschauen. Von Angeles City nicht gerade um die Ecke gelegen, aber per Flieger relativ einfach zu erreichen, fanden wir einen Flecken Erde, an dem die Zeit noch stillsteht. Wir kennen schon einige Ecken hier im Archipel der über 7000 Inseln, aber Camiguin ist gleich am ersten Tag, als wir unsere Füsse auf die Insel setzten, zu unserem neuen Favoriten geworden. Sie hat Bohol – unserem bisherigen Favoriten – vom Thron gestossen. Investiere nur etwa 20 Minuten deiner Zeit und du kannst im folgenden Beitrag lesen, warum das so ist.

Geographie

Camiguin liegt geografisch weit südlich in den Philippinen, auf etwa derselben Höhe wie die bekannte Hexeninsel «Siquijor». Die Nordküste von Mindanao ist in Reichweite, welche problemlos mit der Fähre in einer Stunde erreichbar ist. Camiguin Island weist eine Fläche von rund 230km2 auf. Die gut ausgebaute Ringstrasse um die Insel misst ca. 64 Kilometer. Diese ist mit dem Roller ganz easy zu bewerkstelligen. Man beachte: Auf so einer kleinen Insel, befinden sich ganze 7 (sichtbare) Vulkane! Der Mt. Hibok Hibok dürfte der bekannteste sein. Außerdem sind da noch Mt. Mambajao, Mt. Guinsiliban, Mt. Timpoong, Mt. Vulcan, Mt. Uhay und der Mt. Tres Marias. Mit 1.660 MüM ist der Mt. Timpoong der höchste Gipfel der Insel.

Karte: Hier haben wir gleich unsere Spots markiert, damit du dich einfacher zurecht findest

Anreise

Flugzeug
Der einfachste und schnellste Weg ist mit dem Flieger zum Flughafen Mambajao/Camiguin.
SkyJet Fliegt ab/nach Manila und CebuPacific ab/zu Cebu – SkyJet Webseite
CebuPacific Fliegt ab Cebu direkt nach Camiguin – CebuPacific Webseite
Philippine Airlines (PAL) fliegt täglich von/zu Cebu (Mactan) Airport – Philippine Airline Webseite
Fähren
Die RoRo Fähre der «Super Shuttle Ferry Company» fährt täglich von JAGNA/Bohol nach BALBAGON/Camiguin, nachmittags um 13 Uhr. In umgekehrter Richtung startet die Fähre um 8 Uhr morgens von Camiguin. Die Fahrtdauer beträgt ca.3-3.5 Stunden.

Fahrplan der RoRo Gesellschaft
Fahrplan der Super Ferry Gesellschaft

Wer von Mindanao kommt, kann die (Auto-)Fähre vom Hafen BALINGOAN nach BENONI/Camiguin nehmen. Die Fahrt mit dem Taxi von Cagayan de Oro bis nach Balingoan dauert rund drei Stunden. Wir bezahlten 2.000 Pesos für diese Fahrt und noch einmal 350 Pesos pro Person für die Überfahrt mit der Fähre. Zur Zeit verkehren keine Direktfähren von Cagayan de Oro nach Camiguin.

Hinweis
Wir haben Fährtickets noch nie online gebucht. Zumeist können diese vor Ort am Pier gekauft werden. Das ist einfach und man ist auch gleich über eventuelle Fahrplanänderungen informiert. Man sollte doch aktuelle Feiertage und Ferienzeiten (Weihnachten, Ostern, Lanzonesfestival, etc. ) beachten, wo es zu starken Engpässen bei den Fähren geben kann. Dann muss man sich auf lange Wartezeiten und eventuelle Überbuchungen, bzw. auch Ausfälle gefasst machen. Zu diesen Zeiten empfiehlt es sich, frühzeitig am Pier zu sein und wenn verfügbar online Vorbestellungen vorzunehmen

Unterkunft

Direkt nach unserer Ankunft auf Camiguin, haben wir uns spontan auf die Suche nach einer passenden Unterkunft gemacht. So machen wir das üblicherweise. Mit einem gemieteten Roller fanden wir auch rasch die passende Bleibe. Das «Dreamland Beach Resort*» liegt geografisch an der Nord-West-Küste von Camiguin. Hier unser ganz persönlicher Review über das «Dreamland Beach Resort».

Entdecken

Zwei Tage waren definitiv viel zu kurz, um auch nur annähernd die vielen Highlights von Camiguin zu erkunden. Wir unternahmen so viel wie möglich in unseren knapp bemessenen zwei Tagen. Die Standorte der einzelnen Spots findest du hier (öffnet eine Google Maps Karte)

Eines vorneweg: Für uns war es nicht wichtig, so viel wie möglich in kurzer Zeit „abgehakt“ zu haben. Wir wollten die Zeit so gut wie möglich nutzen, aber auch ohne großen Stress genießen. Die Locations sind willkürlich und so gewählt, dass wir – trotz etlicher Kilometer mit dem Motorbike – dazwischen immer mal gemütlich einen Kaffee trinken, etwas Kleines essen oder einfach die Füsse hochlegen konnten.

my-bike

Mobilität

Es ist äußerst nützlich auf der Insel mobil zu sein. Dazu mieteten wir uns einen Roller. Diesen kannst du eigentlich überall bekommen. Wir haben unseren gleich nach Ankunft am Fährhafen in Benoni für die zwei Tage gemietet. 500 Pesos pro Tag waren absolut ok für den brandneuen Flitzer. Roller können aber in jeder Unterkunft angefragt werden.

Tag 1

Katibawasan Falls
Die Wasserfälle können einfach mit dem Roller erreicht werden. Das Parken vor dem Eingang zu den Wasserfällen kostet 10 Pesos pro Roller. Der Eintritt 50 Peso pro Person. Gleich, nach dem mit einem Tor verriegelbaren Eingang, hörst du das Rauschen der Wassermassen. Man muss nicht selber durch Wasser oder ein Flussbett wandern, sondern lediglich eine kurze Treppe nach unten zum Naturpool runtersteigen. Die «Katibawasan Falls» fallen aus ca. 70 Metern Höhe in das seichte, teichartige Wasserbecken, in dem du dich – bei Wunsch – auch abkühlen kannst. Der hintere Teil des Pools ist mit einem Seil abgesperrt, da dort das Wasser mit einer riesigen Wucht auf die Wasseroberfläche knallt.

Es ist laut, es ist feucht und ein phantastisches Naturschauspiel! Wenn Du Lust hast, kannst du etwas zum Picknicken mitbringen. Es gibt überall Tische und Sitzgelegenheiten (sonntags sind diese von den Einheimischen besonders beliebt 😉).
Tipp: Da die «Katibawasan Falls» in einer tiefen Schlucht liegen, ist die beste Zeit für einen Besuch über Mittag. Dann scheint die Sonne senkrecht von oben durch die Bäume. Wir waren leider etwas später dran und das kühle Bad im Pool bedurfte schon eine gewisse Überwindung.

Ardent Hot Spring & Resort
Das «Arent Hot Spring & Resort» steuerten wir gleich als nächstes an, denn das kühle Bad bei den «Katibawasan Falls» verlangte nach Aufwärmung. Das «Ardent Hot Spring & Resort» liegt nicht weit von den «Katibasawan Falls» (ca. 15Min. mit dem Motorbike) und ebenfalls in der Nähe unserer Unterkunft, dem «Dream Beach Resort» in Yumbing.
Der Roller kann beim «Ardent Hot Spring & Resort» gratis abgestellt werden. Der Eintritt beträgt 50 Pesos pro Person. Die Pools sind alle mit niedrigen Mauern umgeben und bilden einzelne Becken auf unterschiedlich hohen Ebenen. Die meisten Pools führen nur normal temperiertes, kühles Wasser. Ein einziger Pool aber hatte angenehme 32 Grad. Genau das haben wir gebraucht. Prima war, dass wir den Pool auch komplett für uns alleine benutzen konnten. Es war herrlich entspannend! Wir genossen das warme Wasser und lauschten dabei den Geräuschen des Dschungels um uns herum. OOOhhhhmmm…

Tag 2

White Island
Dieses kahle Island ist eine Sandbank, die flach aus dem Meer ragt. In etwa das gleiche wie Naked Island auf Siargao. Direkt vor unserer Unterkunft, dem «Dream Land Beach Resort» gelegen, kann man die Sandzunge mit bloßem Auge sehen, wir wollten sie aber auch selber erobern. Die Boote fahren die Besucher für 450 Pesos pro Boot vom Pier in Yumbing aus. Diesen kleinen Hafen findest du ca. 1 KM die Straße vom Resort Richtung Süden hinunter, dann links abbiegen. Am Weg steht ein verwittertes Schild mit der Aufschrift „White Island“. Am besten macht man mit dem Skipper ab, wann er einen wieder von der Insel abholen soll. Wir waren ca. zwei Stunden dort, was selbst für Drohnenaufnahmen ausreichend war. Unbedingt Sonnenschutz und Wasser mitnehmen!

Pier nach White Island
Drohnen Tipp: ein Landepad oder Leg-extensions mitbringen, wenn du die Mavic nicht im Sand Starten oder Landen willst. Ausser, du machst Handstart/landing

Mantigue Island
Da «White Island» recht schnell erkundet war, stand «Mantigue Island» als nächstes auf dem Programm. Hier musst du die Ringstraße weiter Richtung Süden fahren (Tubsan-Benoni). Den Pier für die Überfahrt haben wir auf der Karte markiert.

Pier nach Mantigue Island
Die Überfahrt kostet 600 Pesos pro Boot. Plus 60 Pesos «Environmental Fee» pro Person. Wir sind am Pier angekommen, als gerade eine Regenfront über das Meer heranzog. Nach einer Stunde war der Spuck vorbei. Die kurze Überfahrt (ca.20min.) nach «Mantigue Island» war aber durch das aufgewühlte Meer kein Spass. Gut, dass wir alles wasserdicht verpackt hatten. Auf «Mantigue Island» angekommen, herrschte wieder eitler Sonnenschein. Die Monsterdünung der Überfahrt war somit schnell vergessen. «Mantigue Island» ist ein einziger Sandstrand. Es benötigt gerade mal 15-20 Minuten zu Fuss um die kreisrunde Insel herum. An einer Stelle fanden wir zerstörte Behausungen. Was aber aussah wie von einen Taifun plattgemacht, war ein Renaturierungsprojekt der Community. Die Insel soll in ihren Ursprungszustand zurückversetzt werden. Deswegen wurden dort sämtliche menschlichen Behausungen abgebaut. Wir finden das ein Spitzenprojekt.

Tuasan Falls
Diese Wasserfälle liegen ziemlich abgelegen. Mit dem Roller von unserem Resort benötigten wir eine gute halbe Stunde, aber die Strassen sind super und die herrliche Fahrt mit dem Roller genossen wir sehr. Auf der Karte sind die «Tuasan Falls» eingezeichnet. Auch hier kann mit dem Roller direkt an die Fälle gefahren werden. Keine Parkplatzgebühren. Eintritt pro Person 60 Pesos. Die «Tuasan Falls» sind etwas niedriger als die «Katibawasan Falls». Aber mit guten 20 Metern immer noch ein eindrucksvoller Wasserfall. Ansonsten gibt es hier nicht viel zu sehen. Ein paar Souveniershops bieten Snacks und Softdrinks.
Es bietet sich ein erfrischendes Bad im kühlen Nass an. Die beste Zeit für einen Besuch ist übrigens unter der Woche, am besten am Vormittag.

Drohnentipp: Hier können Drohnenpiloten ihr können zeigen, denn die Wasserfälle liegen in einem Einseitig offenen Kessel. Durch diesen „Kanal“ kannst du mit der Drohne durch die Bäume links und rechts durchfliegen. Aber vorsicht. Das Gestein ist Eisenhaltig. Die Drohne driftet gerne weg. Also immer schön die Finger an den Sticks und die Augen bei der Drohne!

Auf die To-do Liste kommt die Wanderung auf den 1.332 Meter hohen «Mount Hibok-Hibok», welcher sehr anspruchsvoll zu besteigen sein soll. Aber wie gesagt, auf Camiguin gibt es unendlich viele Spots, die es noch zu entdecken gilt. Als wir die Insel mit dem Roller umrundeten, sind wir an unzähligen Hinweistafeln vorbeigefahren. Am liebsten wären wir jedem Einzelnen gefolgt, was leider aufgrund unserer beschränkten Zeit nicht möglich war. ABER wir kommen wieder.

banner-with-sea-and-boat

Fazit

Camiguin Island ist noch eine touristisch weniger entdeckte Ecke der Philippinen. Viele Touristen haben wir nicht gesehen, und wir waren in der Vorweihnachtszeit auf Camiguin. Im Vergleich zu Bohol geht es auf Camiguin daher eher beschaulich zu, was auch gerne so bleiben darf! Wir haben die Einfachheit und Natürlichkeit sehr geschätzt. So ungefähr erlebte ich Boracay Anfang der 90er Jahre.

An dieser Stelle möchten wir hier etwas loswerden, das uns sehr am Herzen liegt: Uns ist klar, dass mit/nach diesem Bericht der eine oder andere einen Besuch auf Camiguin plant. Das ist in Ordnung. Aber bitte lasst eure europäische Reisementalität hinter euch, wenn ihr Camiguin einen Besuch abstattet. Es läuft auf Camiguin anders als in El Nido, Boracay oder anderen Touristenhochburgen.

Leave nothing but your footsteps. TRAVEL SLOW – EXPIRIENCE MORE
Externe Ressourcen zu Camiguin

Tuasan und Binangayan Fall

Ardent Hot Spring

Mantigue Island & Beehive


https://www.camiguin-island.com/deutsch/vulkane-camiguin.shtml

Lasst uns dieses Paradies so wahren, wie es ist. Denn es ist und bleibt nur ein Paradies, wenn wir es auch als solches behandeln! Hast du Fragen zu Camiguin, dann schreibe uns am besten einen Kommentar. Wir helfen gern

Wir haben dir ein Video aus Camiguin mitgebracht

Um das Video anzusehen, musst du den Cookie hinweis akzeptieren. Wenn du das nicht möchtest, kann du dieses Video und viele andere auf unserer YouTube Plattform ansehen. Warum wir Cookies verwenden, erklären wir dir hier

5 Gedanken zu „Camiguin Island – Insel der Vulkane – 5 Ausflugstipps in 2 Tagen“

  1. Lieber Urs,

    ich freue mich, dass euch die Insel Camiguin mit White Island und Mantigue so gut gefallen hat. Wir fühlen uns dort auch immer wieder um Jahrzehnte zurückversetzt. Nun musst du dir noch Camiguin Anfang der 1980er Jahre vorstellen, als ich die Insel kennenlernte. Ja, es gibt mehr Menschen, es gibt mehr Motorräder, mehr Resorts und auch mehr Häuser. Aber das fällt irgendwie nicht so richtig auf.

    Die Insel Camiguin ist eine eigenständige Provinz und daher ist die Gemeinde Mambajao die Provinzhauptstadt. Der Ort ist so etwas von schläferig, dass es einfach nur schön ist, im Gegensatz zu unserem geschäftigen Cagayan de Oro.

    So wie Camiguin sind fast alle kleineren Gemeinden entlang der Küste zwischen Cagayan de Oro bis nach Surigao, ausgenommen die Städte Gingoog und Butuan.

    Dein Beitrag beschreibt die Sehenswürdigkeiten der Insel sehr gut und es gibt noch vieles zu entdecken. Ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag nach eurer Rückkehr nach Camiguin.

    Camiguin wird auch von einigen Reisenden als „Come again“ umgedeutet.

    Antworten
    • Das stimmt, Mambajao ist sowas von …wie beschreibt man das am besten?….In English würde ich „Cute“ dazu sagen. Wir waren auch auf der gegenüberliegenden Seite von Camiguin. Da gibt’s Barrios, da fallen einem beim durchfahren die Augen zu 😉 einfach perfekt.
      Danke für deinen freundlichen Kommentar, Sir Dieter

      Antworten
  2. Vielen Dank ihr Beiden, für den schönen Artikel und die tollen Bilder zu Camiguin. Wir würden am Liebsten gleich wieder auf die Philippinen fliegen.
    Liebe Grüße aus Chiang Mai/ Thailand

    Antworten
  3. Sehr, sehr schöner und informativer Bericht, danke. Und auch wenn ich nicht zu den „Sehenswürdigkeiten-Tours“ gehöre, auf keiner Reise, in keinem Land, werde ich mir diese kleine philippinische Perle gönnen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Send this to a friend