Blogparade – mein schönstes Smartphone Foto

Marc von Reisezoon.de hat zur Blogparade „mein schönstes Smartphone Foto“ aufgerufen. Das Passt wunderbar, denn gerade bin ich vom Samsung Galaxy Note 3 auf ein Huawei Mate S umgestiegen. Dieser Umstieg ist mir als eingefleischter Samsung Jünger zuerst etwas schwer gefallen. Aber im Nachhinein war das der richtige Entschluss. Denn Ich knipse weit mehr mit dem Handy als mit der „grossen“ Kamera. Hier erfährst du, warum ich der Handyknipser schlechthin bin.

Ich bin DER Handyknipser Fan

Die Gründe dafür sind vielfältig. Dass das Handy immer und überall dabei ist jedem klar. Ein weiterer Grund ist, dass ich es nicht mag mit einer Kamera um den Hals und einer oder zwei Taschen Zubehör Rumzulaufen. Da fühle ich mich immer sehr „un-mobil“. Ich mag es einfach und Unkompliziert. Das Handy erfüllt diese Kriterien. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum es DAS schönste Handyfoto nicht gibt. Ich habe einfach viel zu viele davon. Ein einziges davon auszuwählen wäre unmöglich.

Weiter unten im Beitrag habe ich dir einige Handybilder herausgesucht. Aber zuerst will ich dir noch meine Sicht der vor und nachteile aufzählen, die die Knipserei mit dem Handy hat. Vielleicht animiert oder bestärkt dich einer meiner Gründe dein Handy zukünftig mehr einzusetzen?

Sei dabei

Interessantes aus den philippinen

Super, danke für deine Anmeldung

OOPS, da stimmt noch etwas nicht...

 

Vorteile beim Fotografieren mit dem Handy

  • Die verbaute Kameratechnik in den Modernen Handys lässt so mache Vollblut Kamera alt aussehen
  • Die Bildeinstellungen am Handy stehen denen meiner Nikon D40 in nichts nach
  • Die Einstellungen sind klar beschrieben und blitzschnell eingestellt
  • Eine vollwertige Spiegelreflexkamera auf einem Selfiestick sieht bescheuert aus
  • Bei unbequemen Positionen ist das Handy leicht, klein und einfach zum Handhaben
  • Die Auflösung der Bilder ist in der Standardeinstellung Gigantisch. Ich schraube diese meist um 50% runter, was aber immer noch viel zu gross ist für den Blog. Um Speicherplatz zu sparen und für die Weiterverarbeitung aber ok
  • Kein Zeitverlust beim Veröffentlichen der Bilder. Die Bilder können direkt am Handy verarbeitet und auf die Sozialen Medien hochgeladen werden
  • Kostenlose Bildbearbeitungsprogramme fürs Handys gibt es wie Sand am Meer. Ich Verwende nur PIXLR und PICSART. Auch die Filter von FB oder Instagram sind Super. Und die mitgelieferte Bildbearbeitung des Handys bringt schon einiges her
  • Auf dem Handy kann man nicht „NUR“ Bilder machen und bearbeiten…

 

Nachteile beim Fotografieren mit dem Handy

  • Nachtfotos sind meist viel zu dunkel und grobkörnig trotz Blitz und Stativ
  • Umwelteinflüsse wie Regen, Hitze, Vibrationen können dem empfindlichen Handy zusetzten
  • Für Professionelle Fotografie ist das Handy keine Option. Insbesondere Serien-Bild Verarbeitung ist mit dem Handy nicht möglich
  • Je nach Handy ist der Speicher nicht erweiterbar. Dann hat man ein Problem wenn dieser voll ist und nirgends eine Möglichkeit zum Runterladen der Bilder auf einen externen Speicher
  • Handy verloren, Defekt, gestohlen…na ja, das Problem hast du mit der Kamera auch. Das Handy rutscht dir aber schnell mal aus der Hosentasche. Bei der Kamera mit dem Tragegurt um den Hals ist das Risiko kleiner
  • Beim Nachbearbeiten muss viel mehr darauf geachtet werden keine Datenschutz Regeln zu missachten. Menschen und Autoschilder landen bei spontanen Schnappschüssen schneller auf einem Bild

 

Meine drei Handy Bilder Favoriten

Wie bei Marc von Reisezoom.de kommen Täglich neue Handy-Bilder dazu. Und wie Marc versuche ich auch 4- bis 5-mal die Woche eines auf Instagram zu posten. Es ist daher fast unmöglich, ein einziges als Absoluten Favoriten zu benennen. Meine drei absoluten Favoriten sind daher die folgenden Bilder, die alle mit dem Samsung Galaxy Note 3 gemacht und direkt am Handy bearbeitet wurden.

Stimmungsbilder mag ich super gerne. Dieses hier stammt von der Provinz La Union in den Philippinen.

#sunset at #launion #surfing beach.

A post shared by philippinen-blog.ch (@philippinen_blog.ch) on

Aber auch einfache Motive reizen mich immer wieder. Bei dieser Rose vor unserem Haus habe ich etwas mit dem Fokus gespielt.

I #love #flowers #grown in my #garden . #pink is my #favourite

A post shared by philippinen-blog.ch (@philippinen_blog.ch) on

Der Herbst zaubert die schönsten Farben. Auf dem Originalfoto war das ganze recht Blass. Mit Hilfe der Apps am Handy hatte ich das Foto fix aufgepeppt.

#colored #trees mirrored in #silent lake. What a #beautifulday

A post shared by philippinen-blog.ch (@philippinen_blog.ch) on

Wie gesagt findest du auch viele Handy-Bilder auf dem Blog

Selbst vor Fotoparaden machen meine Handybilder keinen Halt. Dieses hier stammt aus einer Fotoparade

Hier ein schönes Beispiel wie Praktisch das Handy einfach über Kopf gehalten werden kann um von oben zu Knipsen

Unglaublich aber wahr. Fast nichts nachbearbeitet ist dieses Exemplar

Hier im Busch war ich froh um jedes Gramm, das ich nicht in Form von equipment mitschleppen musste.

Landen deine Handybilder wie bei mir auch auf deinem Blog? oder machst du deine Blog-Bilder ausschliesslich mit der Spiegelreflex, warum? alles fragen die mich (und auch meine Leser hier) brennend interessieren. Lass uns in den Kommentaren diskutieren, ich bin echt gespannt wie das bei dir ist.

Dieser Beitrag ist im Rahmen der Blogparade von Reisezoom.de entstanden.

4 Gedanken zu “Blogparade – mein schönstes Smartphone Foto

  1. Hi Urs,

    sehr schöne Bilder, wo jedes Einzelne ja eine Werbung für die Handy-Fotografie ist.

    Bei mir müssten die Smartphones noch eine lange Entwicklung durchmachen, bevor sie mich überreden könnten, meine restliche Fotoausrüstung zu Hause zu lassen. Das Rauschverhalten bei dunklen Bildern, der fehlende Telezoom sind z.B. zwei der Punkte, die ich noch arg vermissen würde.

    Aber, auf unserer letzten Reise habe ich viele Bilder mit dem Smartphone gemacht, parallel zu den großen Kameras. Und dabei haben mich die Bilder teilweise so überzeugt, dass diese zum Teil jetzt in unsere Reiseberichte mit eingeflossen sind. Gerade bei Landschaftsaufnahmen und Panoramen – sensationell was die kleinen Kameras da liefern.

    Trotzdem möchte ich auf die großen Kameras nicht verzichten. Schon alleine wegen der besseren Haptik beim fotografieren. Und bei meinen Zoobildern wäre das fehlende Tele ein NoGo. Aber je nach Motiv und Einsatz werde ich wohl vermehrt auch zum Smartphone greifen. Der alles entscheidende Vorteil ist ja, es ist einfach immer dabei.

    LG Thomas

    • Hi Thomas
      Danke für deinen ausführlichen Kommentar. Ich verstehe, dass wenn du ausschliesslich die Fotiausrüstung brauchst das Smartphone zweitrangig wird. Aber wie du schreibst, die Dinger sind mittlerweile echte Fotospezialisten mit allem pipapo.
      Selbst Teleobjektive oder Makroobjektive sind heutzutage erhältlich für Smartphones. Ich habe mir das schon mal näher angesehen, aber noch nie probiert. Diese Objektive klemmst du einfach an die Smartphone Kamera – fertig. Und Preislich sind diese Dinger ein Bruchteil von einem „richtigen“ Objektiv. Aber wie die Resultate sind ….
      Vielleicht tu ich mir sowas mal an – schon nur weil ich eh der Handyfoto- Fan bin 😉 Ein Bericht wär’s mir Wert.
      LG, Urs

  2. Hallo Urs,

    tolle Bilder, mich haut vor allem das Herbstbild um.

    Je nach Handy und App kannst du aber auch Serienbilder schießen. Ich habe Anfang des Jahres mit meinem Nexus 6 mal über 500 Serienbilder am Stück geschossen … ich weiß aber nicht mehr, wie die App heißt.

    Und nachts: Da musst du auf manuell umstellen. Das sollte das Huawai können, vielleicht brauchst auch eine andere Kamara-App dafür. Aber dann kannst du länger Belichten und die ISO-Empfindlichkeit unten halten und schon ist das Rauschen weg.

    Ist echt verrückt, was sich da in den letzten Jahren getan hat und ich habe jetzt voll Bock mir ein Handy zu kaufen, mit dem ich auch auf die Einstellungen manuell zugreifen kann … das geht bei meinem nämlich nicht 🙁

    Danke, dass du bei der Blogparade dabei bist und viele Grüße
    Marc

    • Hi Marc
      Danke für deinen Tipp für die Nachteinstellungen. Da merkt man deine erfahrung mit dem „Big-equipment“.
      Werde ich auf jeden Fall Testen. Manuell gibt das Huawai 1001 Einstellung her, das sollte gehen.
      Und ja, ich denke gerade im Mobileb Bereich wird sich in Zukunft einiges bewegen. Kameras die auch ein Handy sind, oder Handys die auch vollwertige Kameras anbieten sind ein Trend.
      Liebe Grüsse, Urs

Schreibe einen Kommentar

Send this to a friend